Damit aus Visionen Realität werden kann!

Einen Blog-Artikel schreiben über die Finanzierung eines Vorhabens mit Hilfe öffentlicher Fördermittel? Ist dazu nicht eigentlich schon alles gesagt, was man sagen oder schreiben kann? Ich selber habe in den letzten Jahren schon so manchen Text dazu verfasst, und stelle immer wieder fest, dass ich eigentlich nahezu alle Artikel recyceln könnte, weil sie nichts an Richtigkeit und Aktualität verloren haben. Was immer bleibt, ist mein Motto, dass ich schon seit vielen Jahren verfolge: Damit aus Visionen Realität werden kann!

Aber vielleicht könnte man diese Artikel ja in einer Art Crash Kurs auch zusammenfassen?

Hier sind 5 Tipps, die sich jeder vor Augen geführt haben sollte, wenn er etwas plant, das Geld kosten wird. Natürlich ersetzen diese Tipps keine umfassende Beratung im Einzelfall. Ihr persönlicher Fall kann an der einen oder anderen Stelle durchaus etwas anders gelagert sein, aber das können wir gerne gemeinsam klären!

Rechtzeitig anfangen zu planen!

Kalkulieren Sie lieber mehr als weniger Zeit ein, bis das Geld bei Ihnen ankommt. 3 bis 6 Monate sollten es immer sein, schneller geht es selten, länger kann schon mal sein.

Machen Sie einen Plan!

Für eine Unternehmensgründung muss ein ordentlicher Businessplan her, mit allen bekannten Elementen. Für Vorhaben etablierter Unternehmen  langt oft eine kurze Vorhabensbeschreibung auf wenigen Seiten. Was aber ausnahmslos alle Projekte brauchen, ist ein detaillierter Finanzplan. Das bedeutet: Auf 3 Jahre muss es eine monatliche Liquiditäts- und Rentabilitätsvorschau, sowie eine Ertragsvorschau geben. Und das ist völlig unabhängig davon, ob Sie einen Förderkredit, einen Hausbank-Kredit oder Wagniskapital von einem Investor haben möchten. Oft sind auch mehrere dieser Elemente in einem Finanzierungskonzept enthalten.

Eigenkapital bereit stellen

Denke Sie daran, Eigenkapital ist in den meisten Fällen Voraussetzung für Erfolgsaussichten. Die untere Grenze liegt bei 10%, ein Drittel des Gesamtkapitalbedarfs schadet auch nicht.
Die Regelungen für Zuschüsse sind etwas differenzierter, darauf kann ich im Einzelnen hier nicht eingehen. Grundsätzlich gibt es zwei Sortierungen: Für den einen Zuschuss muss die Gesamtfinanzierung auch ohne den Zuschuss gesichert sein, für andere genau dies nicht. Da müssen wir immer den Einzelfall betrachten.
Zu dem Fall, dass Eigenkapital fehlt, habe ich vor einiger Zeit einen eigenen Blogartikel geschrieben. Lesen Sie ihn doch einfach mal nach.

An die Besicherung denken!

Praktisch kein Kredit kommt ohne Sicherheiten aus, will heißen: Der Kredit muss besichert werden. Haben Sie wenig oder keine Sicherheiten, die Sie stellen können, gibt es die Möglichkeit der staatlichen Bürgschaft. Dafür muss Ihr Vorhaben sinnvoll sein, was es ja immer sein sollte, und von den Bürgschaftsbanken als förderwürdig angesehen werden.

Bewilligung abwarten!

Ein eherner Grundsatz bei Fördermitteln ist: Nichts beauftragen, kaufen, mieten, oder bestellen, bevor keine Bewilligung der Gelder vorliegt. Denn was bereits gekauft oder beauftragt wurde, verliert sofort und unwideruflich die Förderfähigkeit, und das wollen Sie doch nicht! Also haben Sie Geduld bis die Gelder bewilligt sind. Sie können und sollten ruhig alles vorher vorbereiten, aber loslegen dürfen Sie erst, wenn die Bewilligung vorliegt. Sollte die Zeit doch mal zu lang werden, gibt es in vielen Fällen den so genannten Vorzeitigen Maßnahmenbeginn, den man sich aber schriftlich bewilligen lassen muss.So, Ihnen schwirrt jetzt schon beim Lesen der Schädel? Macht nichts, ich helfe Ihnen gerne weiter, lassen Sie sich von mir beraten, begleiten, unterstützen, dafür bin ich da, das ist mein Job, und den mache ich gerne!

Damit aus Visionen Realität werden kann!

Sie überlegen noch, ob das Ganze überhaupt was für Sie ist? Dann füllen Sie den Analysebogen aus, und schicken ihn mir zu. Ich prüfe, ob wir uns näher über Ihre Ideen austauschen sollten, weil eine Finanzierung (gern mit Hilfe öffentlicher Fördermittel) möglich ist. Den Analysebogen finden Sie auf meiner Homepage, auf der sie sich schon befinden, unter dem Punkt Honorar.

Ich freue mich von Ihnen zu hören, und bleibe bis dahin

Herzlichst
Ihre Meike Jensen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *